Loading...
Protestierende Menschen ©Adobe Stock/Rawpixel.com
Warum aufstehen?

Wir müssen aufstehen, um dieses Land zu verändern. Kein Politiker, keine Politikerin, keine Partei wird unsere Probleme lösen, wenn wir es nicht selbst tun. Eine Mehrheit der Bevölkerung wünscht sich eine soziale Politik, eine gesunde Umwelt und Frieden. Aber die Interessen der Mehrheit haben keine Mehrheit im Bundestag. Trotz Wahlen.
Viele Menschen sind müde. Sie erwarten nichts mehr von Parteien. Und jene, die in Parteien für eine andere Politik kämpfen, sind zu wenige, um sich durchzusetzen. Daher brauchen wir Dich, wenn Du unsere Ziele teilst! Jeder und jede ist wichtig und kann etwas tun. Ob Taxifahrer, Kassiererin, Rentner, Künstler, Leiharbeiter, Kleinunternehmerin, Krankenschwester, Polizist oder Ärztin. Lobbyisten haben das große Geld, wir haben die Leute.

ZUM GRÜNDUNGSAUFRUF

Was sind die Ziele?

Wir wollen etwas Neues: Keine Partei, sondern eine dezentrale, aktionsorientierte Graswurzelbewegung für alle, die Druck auf die etablierten Parteien ausübt, endlich wieder für ein gerechtes und friedliches Land einzustehen. Ziel der Sammlungsbewegung ist es, Spaltungen zu überwinden und alle zentralen linken Anliegen zu einer gemeinsamen außerparlamentarischen Kraft zu vereinen.
Aufstehen will denjenigen wieder eine Stimme geben, die sich von der Politik abgewandt haben und diejenigen zusammenführen, die aktuell vereinzelt kämpfen. Dabei zielt Aufstehen nicht auf ein einzelnes Thema, sondern auf eine grundlegende Veränderung der Politik.
Der Gründungsaufruf ist der inhaltliche Kompass der Bewegung, in dessen Rahmen sich alle konkreten Aktionen und Forderung einzelner Aktionsgruppen wiederfinden.

JETZT MITMACHEN
Protestierende Menschen © Adobe Stock/moodboard
aufstehen finanziert sich ausschließlich aus Spenden.

Veränderung. Aber wie?

Wir wollen das Internet und die Straße erobern. Parteien sollen durch den Druck der Aktivisten in der Öffentlichkeit und auf der Straße für eine Politik im Sinne des Gründungsaufrufs gewonnen werden.

Aktionen und Aktionsbündnisse entstehen aus der Bewegung und verhelfen Aufstehen zu Sichtbarkeit, Einfluss auf die öffentliche Debatte und Wachstum. Jede Aktion, die zur medialen Sichtbarkeit oder zu mehr Engagement und Wachstum der Bewegung führt, ist ein Erfolg auf dem Weg zu einer kritischen Masse, mit der das politische Klima in unserem Land verändert werden kann und wird.

Die dezentrale, aktionsorientierte Struktur der Sammlungsbewegung ermöglicht es allen Aktivisten und Aktionsgruppen im Rahmen des Gründungsaufrufs selber politisch aktiv zu werden und gleichzeitig zu einer Massenbewegung zu wachsen und gemeinsam Schlagkraft zu gewinnen.

Aufstehen-Aktivist/in ist jede/r, der/die sich für die Ziele von Aufstehen einsetzt.

Eine formelle Mitgliedschaft wie in Parteien gibt es bei Aufstehen nicht. Auch führt Aufstehen kein kompliziertes System von Wahlen und Delegierten ein. Die Bewegung soll ohne Hürden für die Mitarbeit aller offen sein, möglichst wenige Ressourcen für Verwaltung binden und sich nicht in der Bürokratie von Parteien inklusive interner Machtkämpfe verlieren.

Jeder kann etwas! Mit Nachbarn, Kolleginnen und Verwandten sprechen, mit witzigen Ideen unsere Forderungen unterstützen, gemeinsam Spaß an Politik haben und neue Leute kennen lernen!

HÄUFIGE FRAGEN & ANTWORTEN
AKTIONSGRUPPEN & SUPPORT-TEAMS
AUFRUF & INITIATOR/INNEN

Gruppen vor Ort