Oskar Lafontaine zu den Sozialstaats-Plänen der SPD

Zu den sozialen Verbesserungen, die die SPD jetzt vorschlägt, erklärt Oskar Lafontaine:

"Viele fragen uns: Was haltet Ihr denn von den neuen Vorschlägen der SPD zum Sozialstaat? Die Antwort ist ganz einfach: Das sind Vorschläge, die in die richtige Richtung gehen. Wir wollen ja einen höheren Mindestlohn – 12 Euro wären doch toll. Wir wollen bessere Renten – wenn zumindest diejenigen, die ganz wenig bekommen, eine höhere Grundrente bekämen, das wäre doch gut. Und wir wollen natürlich, dass das Arbeitslosengeld länger gezahlt wird. Aber die Vorschläge stehen bis jetzt nur auf dem Papier. Wir brauchen eine Mehrheit im Deutschen Bundestag, die den Sozialstaat wieder aufbauen will. Und längerfristig wollen wir natürlich mehr als 12 Euro Mindestlohn, weil er heute ja schon zu niedrig ist, um eine solide Rente im Alter zu haben. Und wir wollen natürlich, dass das Arbeitslosengeld länger gezahlt wird, und dass diejenigen, die arbeitslos werden, nicht mehr gezwungen sind, ihr Vermögen einzusetzen. Und wir wollen, dass unsere Rentnerinnen und Rentner im Durchschnitt so viel bekommen wie in Österreich, das wären im Durchschnitt 800 Euro im Monat – wohlgemerkt im Monat! – mehr. Dafür lohnt es doch, sich einzusetzen. Wir wollen eine andere Mehrheit im Deutschen Bundestag, eine Mehrheit, die den Sozialstaat wieder aufbauen will."

Hier sein Video-Statement: Oskar Lafontaine zu den Sozialstaats-Plänen der SPD